Fehler bei Google bringt Suchergebnisse durcheinander

Ein Fehler sorgt für Frust bei SEOs. (Foto: Evan Lorne/Shutterstock)

Weltweit kam es zu starken Veränderungen bei den Google-Suchergebnissen. Der Grund war aber offenbar kein Algorithmus-Update, sondern ein Fehler aufseiten der Suchmaschine.

Suchmaschinenoptimierer aus aller Welt berichten auf Twitter und in Branchenforen von massiven Veränderungen bei den Suchergebnissen. Laut dem Search Engine Journal war es teilweise nicht einmal mehr möglich, gezielt nach dem Artikel von einer bestimmten Seite zu suchen, selbst wenn der Name der Seite Teil des Suchbegriffs war. Auf Twitter damit konfrontiert, konnte Googles Webmaster-Trend-Analyst John Mueller die besorgten Suchmaschinenoptimierer allerdings beruhigen: „Ich kenne noch nicht alle Einzelheiten, aber es scheint, dass es eine Panne auf unserer Seite war und sie in der Zwischenzeit behoben wurde.“ Was genau das Problem ausgelöst hat und wie lange es bestand, ist derzeit unklar.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Betroffen von dem Fehler waren offenbar besonders häufig Onlineshops und Affiliate-Seiten. SEOs aus mehreren Ländern berichteten auf sozialen Netzen und in Branchenforen, dass von dem Fehler vor allem Amazon, Ebay und News-Publisher profitiert hätten. Laut anderen kam es zu massiven Fluktuationen und die Suchergebnisse veränderten sich mehrfach massiv innerhalb weniger Minuten.

Nicht Googles erstes Problem in diesem Jahr

Auch Anfang Juni 2020 hatte Google Probleme mit den Suchergebnissen. Damals führte ein Fehler dazu, dass neue Suchergebnisse teilweise nicht oder nur sehr langsam indexiert wurden. Davon waren auch große Publisher wie die New York Times oder das Wall Street Journal betroffen. Schon im April hatte es ähnliche Probleme bei der Indexierung gegeben. Immerhin wurden die Probleme beide Male schnell behoben. Letztes Jahr sah das teilweise noch anders aus: 2019 kam es mehrfach zu Indexierungsproblemen und in einem Fall dauerte es sogar fast eine Woche, bis der Fehler vollständig behoben war. Zwei ähnliche Fälle im Mai 2019 wurden hingegen innerhalb von einem beziehungsweise zwei Tagen behoben.

Ebenfalls interessant:

Ссылка на источник